Eine Herztransplantation wird notwendig, wenn das eigene Herz unwiederbringlich zu versagen droht. Die Patienten leiden an einer Herzinsuffizienz („Herzschwäche“) im Endstadium. Das bedeutet, sie sind bereits auf Medikamente oder Apparate (z. B. ein Sauerstoffgerät, einen Defibrillator oder ein Herzunterstützungssystem) angewiesen, um zu überleben, und wären ohne eine Transplantation nicht heilbar.

Man unterscheidet eine akute Herzinsuffizienz, die sich innerhalb von Stunden bis Tagen entwickelt, von einer chronischen Herzinsuffizienz, die im Verlauf von Monaten bis Jahren voranschreitet. Unter den Patienten, die für eine Herztransplantation angemeldet werden, leiden die meisten an einer chronischen Herzinsuffizienz. Eine Sonderstellung nehmen Kinder ein, die mit einem schweren Herzfehler geboren wurden: Im Vergleich zur chronischen Herzinsuffizienz bei Erwachsenen verschlechtert sich ihr Gesundheitszustand oft schneller. Eine Herztransplantation ist daher rascher notwendig.

Es gibt verschiedene Erkrankungen des Herzens, die zu einer chronischen Herzinsuffizienz führen können.

Symptome einer chronischen Herzinsuffizienz

Wenn das Herz schwächer wird, kann es nicht mehr genug Blut in den Kreislauf pumpen, um die Organe ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen. Ein herzinsuffizienter Mensch bemerkt dies vor allem am Rückgang seiner körperlichen Leistungsfähigkeit: Zunächst treten Beschwerden nur bei stärkeren Belastungen, wie z. B. Sport, auf. Im weiteren Krankheitsverlauf fühlt man sich so schwach, dass auch Tätigkeiten im Alltag zu einer Herausforderung werden.

Typische Beschwerden (Symptome) einer Herzinsuffizienz sind z. B.:

  • Erschöpfung, Leistungsminderung
  • Luftnot 
  • Ödeme (Wassereinlagerungen) – meist in den Beinen 
  • Herzrhythmusstörungen 
  • Tachykardie (schneller Herzschlag)
  • Angina pectoris (krampfartige Schmerzen im Brustkorb)

Den Verlauf der Herzinsuffizienz kann man in verschiedene Stadien einteilen. Oft wird die Stadieneinteilung der New York Heart Association (NYHA) verwendet:

NYHA I: Keine Beschwerden, normale körperliche Belastbarkeit
NYHA II: Beschwerden/Luftnot bei stärkerer körperlicher Belastung
NYHA III: Beschwerden/Luftnot schon bei leichter körperlicher Belastung
NYHA IV: Beschwerden/Luftnot in Ruhe, Bettlägerigkeit

Patienten, die vor einer Herztransplantation stehen, sind immer im Stadium IV.

Erkrankungen, die zu einer Herzinsuffizienz führen können

Header Etappen Die Operation Nach der Operation
Fotolia_5026993_Gina Sanders

Patienten, die auf eine Herztransplantation warten, leiden an einer Herzschwäche (Herzinsuffizienz) im Endstadium. Die häufigsten Ursachen für eine solch schwere Form des Herzversagens sind Herzmuskelerkrankungen, Erkrankungen der Herzkranzgefäße (koronare Herzkrankheit) sowie Erkrankungen der Herzklappen. Seltenere Ursachen sind systemische Speicherkrankheiten, wie z. B. eine Amyloidose oder der Morbus Fabry.

Bei Herzmuskelerkrankungen (Kardiomyopathien) ist das Muskelgewebe des Herzens zu schwach, um ausreichend Blut in den Blutkreislauf zu pumpen. Sie können sich genetisch bedingt (und dann auch oft familiär gehäuft) oder nach durchlaufener Herzmuskelentzündung (Myokarditis) ausbilden. Herzmuskelentzündungen werden meist durch eine Virus-Infektion verursacht. Sie können manchmal unbemerkt ablaufen. Es kommt dann oft Monate oder Jahre später zur Manifestation einer fortgeschrittenen Herzinsuffizienz.

Die koronare Herzkrankheit (KHK) ist eine Arteriosklerose der Herzkranzgefäße. Die Herzkranzgefäße sind für die Durchblutung des Herzmuskels zuständig. Sind sie durch die Arterio­sklerose verengt und verkalkt, wird der Herzmuskel nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Dies hat oft einen Herzinfarkt mit Verlust der Pumpkraft des Herzens zur Folge.

Die Herzklappen können verengt sein oder nicht mehr richtig schließen. In beiden Fällen wird nicht die optimale Menge an Blut mit einem Herzschlag in den Blutkreislauf gepumpt.

Bei den systemischen Speichererkrankungen kommt es zu einer Ablagerung verschiedener Stoffe im Herzen, wodurch die Herzfunktion zunehmend eingeschränkt wird.

Unabhängig davon, welche Erkrankung die Herzinsuffizienz verursacht hat, treten bei allen Erkrankten ähnliche Symptome (Beschwerden) auf.

Stand:
06.12.2017

Autorin:
Dr. med. Susanne Rödel

Erstellt am:
15.07.2010

Aktualisiert am:
20.05.2014, 06.12.0217

Quellen:
[1] Herold G: Innere Medizin, 2013
[2] de.wikipedia.org/wiki/Herzinsuffizienz (zuletzt besucht am 11.05.2017)
[3] Kristen AV, Katus HA, Dengler TJ: Wenn das Herz gesättigt ist – kardiale Speichererkrankungen des Erwachsenen. Kardiologie Up2Date 2009; 5: 29–44
[4] Herold G: Innere Medizin, 2013
[5] Medizinischer Beirat von „Transplantation verstehen"