Sie scheinen eine veraltete Version der Internet Explorers zu verwenden, die von dieser Webseite nicht unterstützt wird. Bitte nutzen Sie einen Browser wie zum Beispiel Microsoft Edge, Chrome, Firefox oder Safari in einer aktuellen Version.

Die Operation
iStock-512142220_andresr

Steht ein Organ für einen Empfänger auf der Warteliste zur Verfügung, muss alles zügig gehen. Bei einer postmortalen Spende verstreichen von der Meldung des Organs bis zur Transplantation in der Regel nur einige Stunden. Deshalb ist es wichtig, dass potenzielle Organempfänger jederzeit gut zu erreichen sind. Zudem sollten Patienten auf einen längeren Aufenthalt in der Klinik vorbereitet sein.

Eine Lebendspende ist im Gegensatz zu einer postmortalen Spende langfristig planbar, da sie in Absprache mit dem Spender durchgeführt werden kann. Für beide Formen der Organspende gilt: Beim Organempfänger sind umfangreiche medizinische Untersuchungen und Vorbereitungen notwendig, bevor die eigentliche Transplantation beginnt.

Der typische Ablauf einer Organtransplantation wird in diesem Abschnitt erläutert. Zudem wird der operative Eingriff bei einer Transplantation folgender Organe erklärt: Niere, Leber, Herz, Lunge, Bauchspeicheldrüse (Pankreas).

Weitere interessante Themen

Transplantation verstehen: Die Grafik zeigt den Entscheidungsweg einer Organtransplantetion
Novartis

Die Vorbereitung einer postmortalen Spende

Wurde ein passendes Organ gefunden, wird es über Eurotransplant dem Transplantationszentrum des Empfängers gemeldet. Möglichst binnen zwei oder drei Stunden sollten das Spenderorgan und der Empfänger für die OP in der Klinik eintreffen.

Etappen Operation Postmortale Spende Blutproben
Fotolia_2091871_emeraldphoto

Die Vorbereitung einer Lebendspende

Der Lebendspende geht eine sorgfältige gewebliche Eignungs- und Gesundheitsprüfung von Spender und Empfänger voraus. Wenn alles stimmig ist, muss noch die Lebendspendekommission die Organtransplantation bewilligen.

Schaubild Lage Organe Nierentransplantation-Operation
Novartis

Ablauf der Transplantation

Für jedes zu verpflanzende Organ hat sich eine optimale Übertragungstechnik entwickelt. Anders als bei postmortalen Spenden muss bei Lebendspenden zeitgleich auch die Organentnahme beim Spender vorgenommen werden.

Transplantierter im Krankenhausbett spricht mit Ärzten
Fotolia_5026993_Gina Sanders

Was passiert nach der Operation?

Nach erfolgter Organübertragung bleibt der Empfänger oft noch einige Wochen im Krankenhaus, damit die Annahme und Funktion des Organs überwacht und die Immunsuppression individuell eingestellt werden kann.

Stand:
05.12.2017

Autorin:
Dr. med. Susanne Rödel