Der 3. Dezember 1967 ist in der Geschichte der Medizin ein besonderes Datum. An der Spitze eines 31-köpfigen Teams gelang es dem südafrikanischen Chirurgen Christiaan Barnard in einer fünfstündigen Operation, dem damals 54-jährigen Louis Washkansky das Herz eines 25-jährigen Unfallopfers zu transplantieren.

Nach dem weltweiten Jubel folgte jedoch zunächst Ernüchterung: Es dauerte einige Jahre und viele Rückschläge, bis die Herztransplantation zu einem sicheren Behandlungsverfahren weiterentwickelt wurde, das den betroffenen Patienten tatsächlich mehr Lebenszeit schenken kann. Einen wichtigen Beitrag leistete dabei auch die Verbesserung der immunsuppressiven Behandlung zur Vermeidung von Abstoßungsreaktionen.
Mehr zur Geschichte der Herztransplantation 

Im Groote Schuur Krankenhaus von Kapstadt, dem Ort der ersten Herztransplantation, wird das Jubiläum mit einem 3-tägigen Kongress im Dezember 2017 gefeiert. Der medizinische Fortschritt, damals wie heute, soll dabei im Mittelpunkt der Symposien stehen. Herztransplantationen sind heutzutage schon beinahe Routine-Eingriffe, dennoch wird stetig geforscht und entwickelt, um z. B. den hohen Bedarf an Spenderherzen in Zukunft mit künstlichen Herzen zu decken.

 

Quellen: 

[1] https://www.escardio.org/Congresses-&-Events/Heart-Failure/Congress-resources/hearts-of-gold-50-years-of-heart-transplantation (zuletzt besucht am 23.08.2017)
[2] http://www.1sthtx.ddns.net/ (zuletzt besucht am 23.08.2017)

Bildquellen:

[1] http://en.wikipedia.org/wiki/File:Groote_Schuur_Hospital.jpg Im Groote Schuur Hospital in Kapstadt wurde 1967 die erste Herztransplantation durchgeführt. 

Inhaltlich verantwortlich:
Dr. med. Susanne Rödel

Erstellt am:
23.08.2017