Mensch während der Wartezeit vor einer Organtransplantation

Die Wartezeit vor einer Organtransplantation

Eine Organtransplantation ist für viele schwer kranke Menschen die letzte Chance für ein gesundes Weiterleben. Sie ist daher mit großen Hoffnungen verbunden. Zugleich sehen Patienten dem Eingriff aber oft auch mit gemischten Gefühlen entgegen, z. B. weil sie Angst vor der Operation haben, aber auch weil sich eine Transplantation von anderen medizinischen Behandlungsmethoden unterscheidet. Anders als z. B. Tabletten oder Infusionen sind Organe nicht „frei verfügbar". In den meisten Fällen dauert es einige Zeit, bis ein neues, passendes Organ gefunden ist.

Diese Wartezeit ist die erste Etappe auf dem Weg zu einem „neuen" Leben mit einem Spenderorgan. Die folgenden Seiten informieren ausführlich über die wichtigsten Fragen im Vorfeld einer Organtransplantation:

  • Welche Arten der Organspende gibt es, und was sind deren Vor- und Nachteile?
  • Wie läuft eine Organspende ab, und wer ist daran beteiligt?
  • Wie kommt man auf die Warteliste?
  • Was sind Transplantationszentren, und welche Rolle spielen sie in der Wartezeit?
  • Nach welchen Kriterien werden die Organe verteilt?
  • Wo findet man weiterführende Informationen zum Thema Organspende?

Diese und weitere Fragen werden im Folgenden beantwortet - damit Menschen, die auf ein Organ warten, sowie deren Angehörige mit einem breiten Wissen und mit Zuversicht der Organtransplantation entgegen sehen können.

Die Beschreibungen beziehen sich auf die Transplantation der Organe Niere, Leber, Herz, Lunge und Bauchspeicheldrüse. Sie gelten nicht oder nur teilweise für die Transplantation von Knochenmark oder Blutstammzellen.

Stand:
20.05.2014

Autor, Datum, Quellen

Inhaltlich verantwortlich:
Dr. med. Susanne Rödel

Aktualisiert am:
02.09.2010, 20.05.2014

Erstellt am:
19.08.2009