Ablauf einer Organtransplantation nach postmortaler Organspende
Ablauf einer postmortalen Organspende

Wie läuft eine postmortale Spende ab?

Der Empfänger

Um ein Spenderorgan erhalten zu können, muss sich ein Patient, der ein Organ benötigt, bei einem Transplantationszentrum vorstellen. Dort wird zunächst  festgestellt, ob er für eine Transplantation in Frage kommt. Ausschlaggebend hierfür sind der allgemeine gesundheitliche Zustand des Patienten sowie die Erfolgsaussichten des Eingriffs in seinem speziellen Fall. Die Entscheidung, ob eine Transplantation angestrebt werden soll, treffen Patient und Arzt gemeinsam nach Abwägung aller Nutzen und Risiken.

Ist die Entscheidung für eine Transplantation getroffen, setzt das Transplantationszentrum den Patienten bei Eurotransplant auf die Warteliste. Eurotransplant ist eine europäische gemeinnützige Stiftung mit Sitz in den Niederlanden. Innerhalb der kooperierenden Staaten (Niederlande, Belgien, Luxemburg, Deutschland, Österreich, Kroatien, Slowenien, Ungarn) werden Organe von verstorbenen Spendern ausschließlich über Eurotransplant an Empfänger vermittelt.
Zur Internetseite von Eurotransplant

Der Spender

Die Krankenhäuser melden der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), sobald ein Verstorbener für eine Organspende in Betracht kommt. Hierzu müssen zwei, an der Organtransplantation nicht beteiligte, Ärzte, von denen mindestens einer Facharzt/-ärztin für Neurologie oder Neurochirurgie ist, unabhängig voneinander den Hirntod eines potenziellen Spenders festgestellt haben [3]. Bei Kindern bis zum 14. Lebensjahr muss zusätzlich einer der Ärzte Facharzt/ärztin für Kinder- und Jugendmedizin sein. Anschließend sprechen sie oder die ärztlichen Koordinatoren der DSO mit den Angehörigen, um zu klären, ob der Verstorbene seine Einwilligung für eine Organentnahme gegeben hat bzw. ob eine Organentnahme im Sinne des Verstorbenen wäre. Ist dies der Fall, untersuchen die Ärzte den potenziellen Spender in Hinblick auf eine Eignung der Organe zur Transplantation und geben die Daten über die DSO an Eurotransplant weiter. Dort wird ein passender Empfänger für das Organ ermittelt. Lebt dieser Empfänger in Deutschland, informiert Eurotransplant die DSO und das zuständige Transplantationszentrum.

Die Transplantation

Die DSO organisiert in Zusammenarbeit mit dem Transplantationszentrum die Entnahme und den Transport des Organs. Nach der Übergabe an das Transplantationszentrum wird dem Empfänger das Organ transplantiert. Dieser Teil des Ablaufs wird in der Etappe „Die Operation" näher beschrieben.

Stand:
07.12.2017

Autor, Datum, Quellen

Inhaltlich verantwortlich:
Dr. med. Susanne Rödel

Aktualisiert am:
02.09.2010, 20.05.2014, 07.12.2017

Erstellt am:
19.08.2009

Quellen:
[1] Bechstein WO, Wullstein C et al.: Transplantation abdomineller Organe - was gibt es Neues? Unimed Verlag, Bremen 2005
[2] Deutsche Stiftung Organtransplantation (www.dso.de, zuletzt besucht am 18.05.2017)
[3] Richtlinie der Bundeärztekammer zur Feststellung des Hirntodes
(http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/irrev.Hirnfunktionsausfall.pdf, zuletzt besucht am 23.08.2017)