Patientenprotokoll nach einer Transplantation
Beispiel für ein Patienten-Protokoll nach Nierentransplantation

Patienten-Protokoll

In den Monaten nach der Transplantation können Menschen mit einem neuen Organ selbst viel zum langfristigen Gelingen des Eingriffs beitragen. Dazu gehört, genau auf seinen Körper und eventuell auftretende Veränderungen zu achten. So können Komplikationen nach einer Transplantation (z. B. eine Abstoßung) frühzeitig erkannt werden.

Transplantierte müssen in den ersten Monaten nach der Transplantation ein Patienten-Protokoll führen. In dieses Protokoll sollten sie einmal täglich (am besten morgens) den Blutdruck, den Puls, die Körpertemperatur und das Körpergewicht eintragen.

Noch während des Aufenthalts im Krankenhaus oder in der Reha-Klinik werden Transplantierte von den Pflegekräften und Ärzten darin geschult, diese Werte zu messen und ein Patienten-Protokoll zu führen.

Fieber und Müdigkeit können Anzeichen für eine Abstoßung oder für eine Infektion sein. Die Ärzte des Transplantationszentrums werden versuchen, die Ursache herauszufinden und entsprechend zu behandeln. Je nach transplantiertem Organ gibt es weitere typische Beschwerden bei einer Abstoßung. Diese werden im Bereich „Organe“ beschrieben.
Symptome einer Abstoßung nach Nierentransplantation
Symptome einer Abstoßung nach Herztransplantation

In den ersten Monaten nach der Transplantation ist es außerdem wichtig, die Haut, die Schleimhaut und die Operationswunde genau zu beobachten, um Infektionen frühzeitig zu erkennen. Dabei sind folgende Bereiche besonders in Augenschein zu nehmen: 

  • Mundhöhle: Zunge, Schleimhäute und Gaumen; besonders auf Schwellungen, gerötete Stellen, Blasenbildung oder Beschwerden beim Schlucken achten
  • Wunde: Auf Feuchtigkeitsbildung und gerötete Stellen im Operationsbereich Acht geben

Bei Auffälligkeiten sollte man sofort Kontakt mit dem Transplantationszentrum aufnehmen.

Stand:
20.05.2014

Autor, Datum, Quellen

Inhaltlich verantwortlich:
Dr. med. Susanne Rödel

Aktualisiert am:
02.09.2010, 20.05.2014

Erstellt am:
19.08.2009

Quellen:
[1] Informationsbroschüre der Nephrologischen Klinik Erlangen für transplantierte Patienten und deren Angehörige